„Du machst immer so gute Bilder“

Ich bekomme das öfter zu hören und natürlich schmeichelt mir das sehr und ja durch und mit der Fotografie habe ich gelernt (und lerne immer noch), anders zu beobachten und zu sehen, aber in der Realität gehe ich nicht für 10 Minuten raus, sehe etwas und bäm: Fantastisches Bild, was alle toll finden.

Ich erarbeite mir Bilder, ich mache Unmengen „Skizzen Bilder“. Das sind Bilder, die in der Regel niemand zu sehen bekommt und die vor oder nach dem Bild, welches ich letztendlich veröffentliche, entstanden sind. Ich nennen sie hier Skizzen Bilder um zu verdeutlichen, was sie sind: Der Versuch der Darstellung einer Idee. In der Malerei werden Skizzen angefertigt um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das fertige Bild aussehen könnte und um auf der Skizze aufzubauen. Genauso sehe ich diese Bilder auch. Sie führen mich hin zu dem Bild, das ich will. Ich mache Bilder, auf die ich aufbauen kann. Ich probiere aus und lerne. Ich schaue mir an, was funktioniert und was nicht, was mir gefällt und was nicht. Es klingt zwar simpel, braucht aber die entsprechende Geduld und dahinter stehende Leidenschaft.

Auf dem Boden war eine große Pfütze mit deren Spiegelung ich viel gespielt habe. Das Bild ist eines von vielen, welches dabei entstanden ist.

 

Häufig weiß ich gar nicht, wie das fertige Bild aussehen soll. Natürlich gibt es Momente in denen ich genau weiß, was ich will, indenen ich das Bild direkt vor mir sehe und es dann „nur noch“ um die technische Umsetzung geht. Das ist aber eher selten.

Der Fischer – Eines der wenigen Bilder bei denen ich die Szene genauso gesehen habe und so fotografieren konnte, wie mir das Bild am Ende vorgestellt habe.

Die meisten, die mit mir unterwegs sind und nicht fotografieren, finden schnell langweilig was ich mache, oder haben wenig Verständnis für das was ich da tue. Ich bleibe meist lange an einem Ort, gehe hin und her und mache immer wieder Bilder, manchmal warte ich auch einfach nur, darauf dass sich das Licht ändern, oder igendwas passiert. Ich erarbeite und entwickele mir die Bilder, die ich gut genug finde um sie zu veröffentlichen. Das braucht Zeit. Ich bin mit der Zeit schneller geworden, weiß mehr worauf ich achten will, habe teileweise einige Eckpunkte, die ich ausprobiere. Aber im großen und ganzen ist es immer noch ein Entdecken und Erarbeiten in genau diesem Moment.

About The Author

Close